|WERBUNG, unbezahlt|

Humor ist, wenn man selbst über sich lacht. Das tun Berhard Hoecker, Erik Haffner und Tobias Zimmermann, wenn sie über ihre Abenteuer in Lost Places erzählen.

Lost Places in Deutschland

Er hat es schon wieder getan. Bernhard Hoecker hat ein Buch veröffentlicht. Dieses Mal steht nicht das Geocachen im Vordergrund, sondern die Orte, an denen man ab und zu einen Geocach findet. Verlassene und längst vergessene Orte in Deutschland. In „Lost Places in Deutschland – Ein merkwürdiges Bilderbuch längst vergessener Orte“ erzählt das Autorentrio Hoecker, Haffner und Zimmermann über ihre Erfahrungen in Lost Places. Natürlich mit Bildern, denn, es handelt sich, wie der Titel schon sagt, um ein Bilderbuch.

Lost Places sind nicht immer lost

Aber auch Pleiten, Pech und Pannen gehören dazu, wie bei jedem Trip. So kommt es, dass sich das Trio auf den Weg nach Dresden macht, denn dort soll es eine verlassene und zerbombte Kirche geben. Typisch Premium-Cacher, fährt man natürlich direkt vor das Gebäude, wundert sich, dass alles so neu aussieht und keine zerbombte Kirche da ist. Stattdessen legt man sich mit einer Politesse an und diskutiert. Das Chaos beginnt.

Dieses und mehr Abenteuer findet man im Buch. Für jeden, der Humor hat und sich für Lost Places interessiert, ein absolutes Muss.

Fakten

Titel: Lost Places in Deutschland – Ein merkwürdiges Bilderbuch längst vergessener Orte

Autoren: Berhard Hoecker, Erik Haffner und Tobias Zimmermann

Erscheinungsdatum: 2018

Verlag: Riva

Preis: 14,99 €

Der VfL Bochum 1848 hat zu Hause gegen die SV Darmstadt 98 gewonnen – trotz personeller Probleme.

Am 13. Spieltag in der 2. Fußball Bundesliga ist der VfL Bochum 1848 auf die SV Darmstadt 98 getroffen. Personell fehlt Chung-yong Lee, der auf dem Weg zu einem Spiel mit der südkoreanischen Nationalmannschaft ist. Dafür sind Robbie Kruse und Stefano Celozzi in der Startelf.

VfL Bochum 1848 – SV Darmstadt 98 1:0

Das Spiel hat sich in der ersten Halbzeit als zäh erwiesen. Darmstadt hat sich nur auf die Verteidigung konzentriert, während die Hausherren das Spiel gemacht haben. Durch die Vorarbeit von Sidney Sam, der das Runde zu Robert Tesche befördert, hätte der Ball in der 21. Minute eigentlich ins Tor gehen müssen. Doch stattdessen ist der Ball glatt am Tor vorbeigeschossen. Somit kein Tor für Bochum.

In der zweiten Halbzeit ist Darmstadt dann aktiver auf dem Rasen an der Castroper Straße geworden. Nach 62 zähen Minuten können die Fans des VfL endlich jubeln. An der Mittellinie ergattert Tom Weilandt den Ball und gibt Fersengold nach vorne. Dursun lässt er links liegen und auch Sirigu kann bei dem Tempo nicht mithalten. Sulu grätscht im Strafraum ins Leere und Weilandt kann den Ball letztendlich zwischen den Pfosten platzieren. Nach 70 Minuten wechseln beide Mannschaften noch einmal durch. Beim VfL verlässt Sidney Sam den Platz und für ihn kommt Görkem Sağlam. Beim SV geht Marvin Mehlem runter und Johannes Wurtz rauf auf das Feld. Doch daran ändert sich nichts. Es bleibt bei einem Spielstand von 1:0 für die Gastgeber.

Mit dem 1:0 klettert Bochum auf den fünften Platz in der Tabelle. Darmstadt hat durch die fehlende Offensive gerade in der ersten Halbzeit das Spiel verloren. Der VfL hat über weite Strecken das Spiel dominiert und somit verdient gewonnen.

Artikel 13, Kennzeichnungspflicht und die DSGVO sind die Neuerungen im Internet, die für Unruhe sorgen. Doch diese Unruhe ist unbegründet.
Achtung, hier in diesem Post gebe ich KEINE Rechtsberatung! Es handelt sich um meine persönliche Einschätzung von Sachverhalten und Definitionen.

Dass sich Politiker immer neue Sachen einfallen lassen, um den Datenschutz voranzutreiben, merkt man seit dem Datenskandal von Facebook. Der Gigant sammelt nun mal alle Daten, damit muss man leben, wenn man sich in ein Soziales Netzwerk begibt und auch noch Vieles kommentiert und liked. Punkt. Da gibt es nichts dran zu rütteln.

DSGVO – alles halb so wild?

Den Anfang hat die DSGVO gemacht. Ende Mai ist sie in Kraft getreten, weil die Bundesregierung gepennt hat, sich mit diesem Thema zu befassen. Stattdessen hat die Regierung den Bundesländern aufgetragen, sich mit damit zu befassen. So kommt es, dass das in jedem Bundesland anders gehandhabt wird. Doch bisher ist nicht viel passiert und alles läuft weiter, wie bisher. Manche Vereine haben deswegen Panik geschoben und ihre Seiten komplett überarbeitet. Auch Unternehmen und Veranstalter sind verunsichert gewesen, was denn nun greift. Die von der EU verordnete DSGVO oder das Deutsche Recht? Hier gilt ganz klar das Europäische Recht, da Deutschland Teil der EU ist. Doch beschäftigt man sich genauer mit dem Datenschutz der EU und von Deutschland, so wird man feststellen, dass es viele Parallelen gibt. Beides ist sich also nicht so ungleich, wie es erst scheint. Nur die DSGVO ist eben sehr schwammig formuliert, damit man es selbst noch an den in dem Land geltenden Datenschutz angleichen kann.

Datenerhebung ist überall

Seit Ende Mai ist nun alles Datenerhebung. Sei es ein Foto oder Film oder eben ein Text. Das hat viele Veranstalter verunsichert. Nun ist an vielen Eingängen in der Regel ein Aushang zu finden, dass Fotos und Filmaufnahmen gemacht werden. Oftmals ist dieser Hinweis auch auf Eintrittskarten zu finden. Doch wenn jemand das nicht will, was dann? Zum Glück ist vielen Besuchern das egal. Denn sonst hätte der Veranstalter ein Problem. Man ist sich bewusst, dass wenn man zu einer Veranstaltung geht, Bilder gemacht werden. Es ist auch für den Veranstalter nicht zu gewährleisten, dass eine einzelne Person, die nicht fotografiert oder gefilmt werden möchte, diese auch nicht abgelichtet wird.

Problematisch wird es, wenn Filmaufnahmen oder Fotos öffentlich von Privatpersonen in Sozialen Netzwerken wie Facebook und Co öffentlich geteilt werden. Dann muss das Foto gelöscht werden. Punkt. Hier greift das Recht am eigenen Bild. Das hat es schon vor der DSGVO gegeben.

Blogger und die DSGVO

Ausgenommen ist die journalistische Berichterstattung. Zum Glück, denn sonst hätte ein ganzer Berufszweig ein riesen Problem und es würde keine Nachrichten mehr geben. Das gilt allerdings NICHT für Blogger!

Blogger sind Personen ohne vom Presserat genehmigten Presseausweis eines anerkannten Verbandes. Sie betreiben zwar Öffentlichkeitsarbeit durch Social Media und leben auch davon, aber sie sind keine Journalisten und haben somit keinen Freifahrtschein! Allerdings gibt es hier auch Schlupflöcher. Berichtet ein Blogger in einer von ihm gestellten Darstellungsform über eine Veranstaltung, so ist es vom Veranstalter entschieden. Er darf also Fotos und Videos von Events machen. Denn der Besucher wird darauf hingewiesen, dass es Fotos und Videos davon geben wird.

Alles ist WERBUNG

Auch neu ist seit der DSGVO eine Kennzeichnungspflicht. Bedeutet, dass, sobald ein Produkt oder ähnliches genannt / abgebildet wird, es sich, egal, ob selbst gekauft, oder eben nicht, Werbung ist. Auch wenn man in dem Post auf eine andere Seite hinweist, ist es Werbung für die Person. Ob es sinnvoll ist, oder nicht, kann jeder für sich selbst entscheiden. Es geht letztendlich darum, dass der Nutzer nun transparent erkennen soll, dass der Ersteller des Postings Produkte platziert. Egal, ob er nun Geld dafür bekommt, oder nicht. Daher ist es sinnvoll, lieber einmal zu viel zu kennzeichnen, als zu wenig. Es gibt zu viele Anwälte, die darauf aus sind, ordentlich Kohle zu verdienen wegen eines nicht als Werbung gekennzeichneten Postings. Dazu MUSS der Urheber genannt werden!

Schutz des Urheberrechts – Artikel 13

Seit einiger Zeit kommen häufig Panik-Postings von Youtubern und Instagrammern, die davon ausgehen, dass ihre Kanäle Anfang 2019 gelöscht werden. Doch das wird nur sehr selten der Fall sein. Denn zum einen können die Plattformen das gar nicht kontrollieren und zum anderen werden sie es wohl auf den Nutzer abwälzen. Zum anderen löscht gerade Youtube immer wider Kanäle, die gegen deren Nutzungsbestimmungen verstoßen. Da sollte man ab und zu einfach mal reinschauen, um sich darüber zu informieren, unter welchen Bedingungen man einen Kanal betreiben kann.

Grundlegend schützt Artikel 13 das Urheberrecht und nimmt Plattformen wie Youtube und Instagram in die Pflicht, dieses auch zu kontrollieren. Aber auch dieser Artikel ist im deutschen Gesetz bereits verankert.

Wer ist Urheber? Ganz einfach gesagt, der Jenige, der das Werk erstellt. Ein Urheber kann Werke zur Verfügung stellen oder dafür bezahlt werden. Der Urheber kann einem Nutzer ein Nutzungsrecht einräumen und dieses auch einschränken. Er ist also selbst dafür verantwortlich, wer was teilen, kommentieren und liken darf. Es kommt eben auf die Einstellungen im Profil an.

Fazit:

Wer sich also genau damit beschäftigt, sollte feststellen, dass alles halb so wild ist. Vieles ist im Medienrecht schon vorhanden und wird nun auch endlich einmal publik gemacht. Oder es wird durchgegriffen, was bei Bilderklau etc. zwingend nötig ist. Daher ist jeder für seinen Inhalt und dessen Kennzeichnung selbst verantwortlich.

Am Seilersee haben 4608 Zuschauer ein spannendes und temporeiches Spiel zwischen den Iserlohn Roosters und den Adler Mannheim gesehen. Doch die Heimstärke der Roosters soll sich an diesem Abend als schwach erweisen.

Iserlohn Roosters – Adler Mannheim 2:3 (1:1; 0:0; 1:2)

Die Iserlohn Roosters hatten in diesem Spiel nichts zu lachen. Doch wie gewohnt gehen die Roosters zu erst in Führung, als Sinan Akdag wegen Behinderung in der fünften Minute ab in die Kühlbox muss. Dylan Yeo passt auf Jonathan Matsumoto. Dieser findet Jordan Smotherman und dieser platziert den Puck zwischen den Pfosten von Dennis Endras. Doch die Adler finden gut fünf Minuten später eine Antwort. Lange vor dem Tor von Smotherman hat sich bereits angedeutet, dass die Alder den Sieg wollen. Der Finne Tommi Huhtala platziert den Puck im Tor von Sebastian Dahm, der sich erneut nicht auf seine Defense verlassen kann.

Im zweiten Drittel passiert nicht viel, außer einigen Strafen. Die Roosters beenden das zweite Drittel in Überzahl und beginnen das Dritte ebenfalls in Überzahl, da Joons Lehtivouri sich eine Strafe wegen Behinderung kassiert. In Unterzahl schnappt sich Huhtala den Puck erneut und sprintet nach Vorne. Fischer und Martinovic kommen Dahm zu spät zur Hilfe oder sehen den Puck gar nicht, sodass Huhtala vor dem Tor von Dahm freie Bahn hat und erneut trifft. Doch den Ausgleich erzielt Fischer kurze Zeit später. Mannheims Sinan Akdag hat das eine oder andere Gefecht ausgetragen. Erst geht er zusammen mit Smotherman runter vom Eis, da die Diskussion härter als nötig wird. Kaum wieder auf dem Eis geraten Anthony Camara und Smotherman aneinander. Akdag erhält zwei Minuten wegen unnötiger Härte und zwei weitere Minuten wegen Stockchecks. Camara hätte nur zwei Minuten bekommen, verhält sich aber unsportlich in der Kühlbox und bekommt zusätzlich zwei Minuten aufgebrummt. Nach gut 57 Minuten gespielt, bekommt Matthias Plachta den Puck, spielt ihn zu Benjamin Smith. Smith findet Luke Adam. Adam überwindet Dahm erneut und sorgt für den Auswärtssieg der Adler mit 2:3.

Weitere Ergebnisse:

EHC Red Bull München – Eisbären Berlin 3:1

Krefeld Pinguine – Düsseldorfer EG 3:2 (OT)

ERC Ingolstadt – Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg 4:1

Schwenninger Wild Wings – Straubing Tigers 2:5

Grizzlys Wolfsburg – Kölner Haie 3:5

Am elften Spieltag der zweiten Fußball Bundesliga ist der VfL Bochum 1848 auf den SSV Jahn Regensburg getroffen. Die Gäste sind schon früh in Führung gegangen.

VfL Bochum 1848 gegen SSV Jahn Regensburg 3:3

An der Castroper Straße ist der VfL Bochum 1848 auf den SSV Jahn Regensburg getroffen. Die Tabellennachbarn der zweiten Fußball Bundesliga werden nur von dem Torverhältnis voneinander getrennt. Hier stehen die Bochumer (+6) besser da, als die direkten Nachbarn mit +3. Die formstarken Regenburger wollen an diesem Abend den Ruhrpottlern den vierten Heimsieg in Folge versauen. Den die Bochumer sind verletzungsgeplagt. Zuletzt hat sich Sebastian Maier verletzt und fällt aus.

Die Bochumer sind zwar die spielfreudigere Mannschaft auf dem Platz, doch das erste Tor machen die Gäste. Nach elf Minuten auf dem Platz haben die Regensburger die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Geipl schießt zunächst von der Ecke aus in Richtung Mitte, wo der Ball abgewehrt wird. Dann nimmt Adamyan den Ball an, passt ihn zu Adamyan, der den Ball mit dem Kopf zwischen die Latten knallt.

Gut 34 Minuten später, also kurz vor Ende der ersten Halbzeit, schaffen die Bochumer den Ausgleich. Robert Tesche platziert den Ball in dem Tor und sorgt somit für seinen zweiten Saisontreffer. Nach 54 Minuten auf dem Platz können die Bochumer durch Lukas Hinterseer den Vorsprung weiter ausbauen. Damit nicht genug. Gut elf Minuten später trifft Hinterseer erneut und sorgt für das dritte Tor am Abend. Allerdings lassen sich die Gäste davon nicht entmutigen. Das Spiel hat sich gedreht, als eine Aufholjagd von Regensburg beginnt. Nach 77 Minuten auf dem Feld wird Marc Lais von Danilo Soares leicht berührt, was der Schiedsrichter in einen Strafstoß für Jahn Regensburg auslegt. Lais verwandelt und die Gäste kommen auf 3:2 heran. Der Ausgleich sollte an der Castroper Straße in der Nachspielzeit fallen. Julian Derstroff leitet den Angriff ein, Adamyan verlängert und Hamadi Al Ghaddioui sorgt für den Ausgleich. Somit endet das Spiel unentschieden für beide Mannschaften.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen