Das wurde zum Schluss doch noch einmal spannend zwischen den Iserlohn Roosters und den Augsburg Panthern. Den viele Torschüsse bedeuten nicht, dass Spiele gewonnen werden.

Iserlohn Roosters – Augsburg Panther 5:2 (3:0; 0:3; 2:0)

Am Seilersee ist es spannend geworden. Denn die Gäste aus Augsburg haben das Spiel im zweiten Drittel noch einmal gedreht und somit ist es im letzten Spielabschnitt spannend geworden.

Andrew LeBlanc (Augsburg Panther) gegen Bobby Raymond (Iserlohn Roosters)Iserlohn Roosters gegen Eisbaeren Berlin in der Deutschen Eishockey Liga, Iserlohn am 6.10.2019

Andrew LeBlanc (Augsburg Panther) gegen Bobby Raymond (Iserlohn Roosters)Iserlohn Roosters gegen Eisbaeren Berlin in der Deutschen Eishockey Liga, Iserlohn am 6.10.2019

Bereits im ersten Drittel zwischen den Iserlohn Roosters und den Augsburg Panthern ist das Tempo hoch gewesen. Die Panther habe mehr Druck gemacht, doch die Tore haben die Sauerländer gemacht. In der dritten Minute kann sich Micheal Hoeffel den Puck auf die Kelle legen und Markus Keller im Tor der Augsburger überwinden. Gut zehn Minuten später können die Roosters erneut jubeln. Alexander Petan sorgt für das 2:0. Brett Findlay bekommt den Puck von Ryan O’Connor zugespielt und platziert die Scheibe in der 16. Minute zwischen den Pfosten von Keller. Mit einer Führung von 3:0 geht es in die Drittelpause.

Nach der Pause steht Oliver Roy zwischen den Pfosten. Dazu kommen die Augsburger geladen aus der Kabine und die Roosters finden kein Mittel, um gegen zu halten. Denn die Gäste aus Bayern drehen in diesem Spielabschnitt das Spiel. So zeigen sie, dass viele Torschüsse tatsächlich auch zu Toren führen können. Genau das, was im ersten Drittel nicht passiert ist. Nach gut 25 Minuten auf dem Eis kann Daniel Schmölz das 3:1 herbeiführen. Dann kommt es für Hausherren dicke. Erst muss Brody Sutter wegen Stockschlags runter vom Eis. Eine knappe Minute später gesellt sich Michael Halmo ebenfalls wegen Stockschlags zu ihm. Mit doppelter Überzahl können die Gäste nun die Chancen verwerten. Braden Lamb kann in doppekter Überzahl den Puck im Tor von Anthony Peters platzieren und sorgt für einen Spielstand von 3:2. Die Roosters können stattdessen die danach folgende Überzahl nicht nutzen. Stattdessen gleicht David Stieler nach 36 Minuten Spielzeit aus.

So haben beide Mannschaften noch einmal im letzten Spielabschnitt alle Chancen, sich den Sieg zu erspielen. Doch hier haben die Roosters das Glück auf ihrer Seite. Mit dem 4:3 durch Alexander Petan wird eine Überzahlsituation verwertet, was nicht immer die Stärke der Mannschaft ist. In der 47. Minute erhöht Marko Friedrich für die Roosters auf 5:3 und somit dem Endergebnis.

Die Roosters haben am 13.10 auswärts den EHC Red Bull München als Gegner. Die Panther sind am 11.10 in Köln zu Gast.

Weitere Ergebnisse:

Eisbären Berlin vs. Straubing Tigers 5:2
Grizzlys Wolfsburg vs. Düsseldorfer EG 2:3
Krefeld Pinguine vs. Adler Mannheim 1:4
Fishtown Pinguins Bremerhaven vs. EHC Red Bull München 1:2
Schwenninger Wild Wings vs. Nünberg Ice Tigers

 

Am Seilersee hat es für die Iserlohn Roosters endlich mit einem Sieg und damit verbundenen drei Punkten geklappt. Die Eisbären Berlin haben im Sauerland zu viele Strafminuten abgesessen und damit ein spannendes Spiel hergegeben.

Iserlohn Roosters – Eisbären Berlin 3:1 (1:1; 0:0; 2:0)

Im ersten Spielabschnitt haben sich beide Mannschaften nicht geschenkt. Doch den Anfang mit Toren haben die Gastgeber gemacht. Maxim Lapierre muss in der vierten Minute wegen eines Bandenchecks runter vom Eis. Hier schaffen es die Roosters, die zweite Überzahlsituation auch zu nutzen. Brett Finley und Ryan O’Connor bereiten vor, Micheal Halmo zieht ab und platziert den Puck im Tor von Sebastian Dahm. Als Baxmann auf Iserlohner Seite auf die Bank geschickt wird, können die Hauptstädter die Chance nicht verwerten. Kaum sind die Gastgeber wieder komplett, scheppert es im Kasten Anthony Peters. Lukas Reichel sorgt für den Ausgleich.

Das zweite Drittel verbringen beide Mannschaften zu oft auf der Strafbank, was den Spielfluss für beide nimmt. So soll sich das Spiel im letzten Drittel entscheiden.

Auch hier machen die Eisbären druck, doch die Tore machen die Roosters. Nach gut 48 Minuten auf dem Eis trifft Michael Hoeffel zum 2:1. Nach dem Tor von Hoeffel wollen die Eisbären den Ausgleich erzwingen, doch dadurch kassieren sie unnötige Strafen. Mark Olver, James Sheppard und John Ramage nehmen in den letzten zehn Minuten jeweils für zwei Minuten auf der Bank platz. Das stört erneut den Spielfluss der Eisbären. Auch ein Time Out kurz vor Ende und ein Feldspieler mehr, da Sebastian Dahm seinen Kasten verlassen hat, bringen nicht das erwünschte Ergebnis. Stattdessen trifft Hoeffel 13 Sekunden vor Spielende ins leere Tor der Berliner. Dadurch bewahren sich die Roosters vor einer erneuten Verlängerung und können den ersten Sieg inklusive drei Punkte mit nehmen. Das bedeutet aktuell Platz Acht in der Tabelle.

 

Weitere Ergebnisse:

Ausgburg Panther – ERC Ingolstadt 2:3
Düsseldorfer EG vs. Adler Mannheim 5:4 n.P.
Fischtown Pinguins Bremerhaven vs. Kölner Haie 4:3
Nürnberg Ice Tigers vs. Krefeld Pinguine 4:2
Grizzlys Wolfsburg vs. Straubing Tigers 1:3
Schwenninger Wild Wings vs. EHC Red Bull München 2:4

Weitere Infos unter del.org

Die Iserlohn Roosters hingegen holen erneut einen Punkt in der Verlängerung gegen Düsseldorf.

Iserlohn Roosters – Düsseldorfer EG 2:3 OT (0:1; 0:1; 2:0; 0:1)

Chris Rumble (Iserlohn Roosters) Iserlohn Roosters gegen Schwenninger Wild Wings in der Deutschen Eishockey Liga, Iserlohn am 20.08.19

Am Seilersee hingegen haben die Iserlohn Roosters die Düsseldorfer EG zu Gast. Gegen keine Mannschaft haben die Roosters öfters verloren, als gegen die DEG. So haben sich die Gäste aus dem Rheinland vor Ende des ersten Drittels durch Rihards Bukards das 0:1 erzeilt. Vorher haben beide Mannschaften die Überzahlsituationen nicht verwerten können. Durch eine Doppelte Überzahl im mittleren Spielabschnitt können die Gäste durch Chad Nehring auf 0:2 in der 27. Minute erhöhen. Doch das Jubeln hält nur kurz an. Vor Ende des Spielabschnitts müssen erst Victor Svensson wegen Behinderung und dann Nehring wegen Hakens runter vom Eis. So beginnt das finale Drittel für die Roosters in doppelter Überzahl, was diese auch verwerten können. Brody Sutter sorgt für das 1:2 wenige Sekunden nach Drittelbeginn. Maximilian Kammerer erhält wegen eines hohen Stockes mit Verletzungsfolge für Jake Weidner zwei plus zwei Minuten auf der Bank. Hier schlagen die Roosters zu. Micheal Hoeffel sorgt in der 47. Minute für den Ausgleich. Doch erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt. Beim letzten Bully in der 30. Minute erhält Findlay wegen eines hohen Sticks zwei Minuten auf der Bank. So können die Gäste in der Overtime durch Reid Gardiner den Derby-Sieg mit nach Hause.

Weitere Ergebnisse:

Krefeld Pinguine – Fischtown Pinguins Bremerhaven 1:2
ERC Ingolstadt – Adler Mannheim 1:2
EHC Red Bull München – Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg 4:1
Grizzlys Wolfsburg – Augsburg Panther 2:3
Straubing Tigers – Kölner Haie 6:2
Eisbären Berlin – Schwenninger Wild Wings findet am 20.03.20 statt.

 

Der Dritte Spieltag in der DEL hat es in sich gehabt. Die Iserlohn Roosters werden von den Schwenninger Wild Wings förmlich abgewatscht. So müssen sich die Sauerländer mit einem Ergebnis von 1:4 abfinden.

Iserlohn Roosters -Schwenninger Wild Wings 1:4 (0:0; 1:2; 0:2)

Nach einem gelungenen Saisonauftakt, der sich in drei Punkten bemerkbar gemacht hat, haben die Iserlohn Roosters nun mit den Schwenninger Wild Wings einen anderen Gegner vor sich. Die Schwarzwälder haben bisher keinen Punkt erspielt und sind entsprechend heiß auf einen Sieg in Iserlohn. „Die Spieler selbst sind extrem selbstkritisch, waren stinksauer angesichts ihrer Leistungen“, sagt Paul Thompson, Trainer der Schwenninger Wild Wings über den verpatzen Saisonauftakt. So haben beide Mannschaften an sich gearbeitet und das hat sich von Anfang an bemerkbar gemacht.

Wild Wings werden im Spielverlauf stärker

 

IEC - SWW

Anspiel: Markus Poukkula (Schwenninger Wild Wings) gegen Brett Findlay (Iserlohn Roosters) Iserlohn Roosters gegen Schwenninger Wild Wings in der Deutschen Eishockey Liga, Iserlohn am 20.08.19

Das Spiel hat mit einem temporeichen ersten Drittel begonnen. Beide Mannschaften sind gut gestartet und haben sich an den Gegner heran getastet. Doch das Drittel ist aufgrund von nicht genutzten Überzahlsituationen bei beiden Mannschaften ohne Erfolg gewesen. Das sollte sich erst im zweiten Drittel ändern. Den Anfang machen die Sauerländer in der 29. Minute. Ryan O’Connor bekommt den Puck auf die Kelle und fletscht diesen übers Eis direkt ins Tor von Dustin Strahlmeier. Kurz darauf können die Wild Wings ausgleichen, da die Roosters eine Teamstrafe wegen zu vieler Spieler auf dem Eis absitzen müssen. Micheal Blunden überwindet Andreas Jenike im Tor der Roosters. Doch dabei soll es nicht bleiben. Die Roosters wirken nach dem Ausgleich geschockt und finden nicht zurück ins Spiel. So kann Michael Hadraschek wenige Minuten später den Drittelstand von 1:2 herausholen.
Auch das letzte Drittel ist aus Sicht der Roosters alles andere als gut. Hier punkten einmal Troy Burke zum 1:3 und Andreas Thuresson zum Endstand von 1:4.

Tore: Ryan O’Connor 29. (1:0), Micheal Blunden 31. (1:1), Maximilian Hadraschek 34. (1:2), Troy Bourke 52. (1:3) und Andreas Thuresson 60. (1:4 PP1)

Weitere Ergebnisse:

Adler Mannheim – EHC Red Bull München 2:7
Straubing Tigers -Fischtown Pinguins Bremerhaven 5:4 (SO)
Augsburg Panther – Düsseldorfer EG 3:4 (SO)
ERC Ingolstadt – Krefeld Pinguine 4:5
Eisbären Berlin – Kölner Haie 3:2
Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg – Grizzlys Wolfsburg 2:4

Weitere Ergebnisse unter del.org

Die Iserlohn Roosters und den Straubing Tigers machen den zweiten Spieltag in der Deutschen Eishockey Liga spannend. Letztendlich hat Straubing im Penalty-Schießen das glücklichere Händchen.

Iserlohn Roosters – Straubing Tigers 2:3 SO (0:0; 2:1; 0:1; 0:0; 0:1)

4054 Zuschauer haben am Seilersee das erste Heimspiel der Saison gesehen. Die Iserlohn Roosters sowie die Straubing Tigers haben sich ein temporeiches und spannendes Spiel geliefert, was dazu noch auf Augenhöhe gewesen ist.

Iserlohn gegen Straubing

Anthony Peters (Iserlohn Roosters), Chase Balisy (Straubing Tigers)
Iserlohn Roosters gegen Straubing Tigers in der Deutschen Eishockey Liga, Iserlohn am 15.09.19

Das erste Drittel ist für beide Mannschaften ein vorsichtiges herantasten gewesen. Jedoch haben die Gastgeber zwei Überzahlsituationen nicht nutzen können. Die Straubinger haben immer wieder Möglichkeiten gefunden, sich aus dieser unbequemen Situation zu befreien. Doch auch sie schaffen es nicht, die Defensive der Sauerländer zu durchbrechen.

Das gelingt den Straubingern erst im zweiten Drittel, als der Ex-Iserlohner Travis Turnbull in Überzahl trifft. Doch die Roosters zeigen eine geschlossene Mannschaftsleistung und erarbeiten sich vorm Powerbreak das erste Tor durch Alexej Dmitriev. Ein paar Minuten später trifft Brett Findlay zum 2:1. Davon angespornt kämpfen die Straubinger noch ein wenig mehr, aber es hilft nicht. Erst als Micheal Höffel in der 49. Minute wegen Stockschlagens für zwei Minuten auf die Bank muss, schaffen es die Gäste, sich ein Tor zu erarbeiten. Sven Ziegler gleicht aus. Und es wird noch einmal spannend zum Schlussabschnitt. Beide Mannschaften wollen den Sieg und kämpfen entsprechend. Es geht von einer Seite zur anderen. Doch ohne Erfolg.

Overtime bringt keine Entscheidung

Die Overtime soll auch keine Entscheidung bringen. So muss die Party im Penalty-Schießen entschieden werden. Den Anfang macht bei den Roosters Micheal Clarke, der trifft. Bei den Straubingern macht Jeremy Williams den Anfang. Williams verschießt. Nummer zwei bei den Sauerländern, Micheal Halmo, trifft ebenfalls nicht. Die Gäste gleichen durch Stefan Loibl aus. Alexander Petan ist Schlussmann bei den Iserlohnern. Doch Petan kann Zatkoff im gegnerischen Tor nicht überwinden. Nun hat Travis Turnbull das Zepter in der Hand. Turnbull überwindet Peters und sorgt für den Sieg der Straubing Tigers am Seilersee.

„Wir haben nach Freitag unsere Hausaufgaben gemacht. Iserlohn hat Köln nichts geschenkt, das wussten wir. So ist ein schnelles und temporeiches Spiel entstanden, bei dem beide Mannschaften zwischen Offensive und Defensive gut umgeschaltet haben“ sagt Tom Pokel, Headchaoch bei den Straubing Tigers. Ebenfalls sei das Un terzahlspiel entscheident gewesen, in dem Travis Turnbull gepunktet hat. „Das hat der Mannschaft ihr Selbstvertrauen zurück gegeben, so dass wir Ende des 2/3 zurückkommen konnten“, sagt Pokel abschließend. Auch Iserlohns Trainer Jason O’Leary kann mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein. „Das war nicht schlecht für das erste heimspiel. Die Spieler sind nervös gewesen. Leider haben wir die Chancen in dem temporeichen Spiel nicht genutzt.“

Weitere Ergebnisse:

Grizzlys Wolfsburg – Schwenninger Wild Wings 5:3
Fischtown Pinguins Bremerhaven – Eisbären Berlin 5:0
Krefeld Pinguine – Augsburg Panther 3:4 (OT)
Adler Mannheim – Kölner Haie 1:2 (OT)
ERC Ingolstadt – Thomas Sabo Ice Tigers Nürnberg 1:5
EHC Red Bull München – Düsseldorfer EG 3:2

Tabelle unter del.org

[Best_Wordpress_Gallery id=“106″ gal_title=“2019-09-15 iec-str“]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen