Tradition: Jedes Jahr Motocross in Kamp-Lintfort

Der Sound von Rasenmähern und rasante Rennen auf zwei Rädern. Das ist Motocross in Kamp-Lintfort.

Seitenwagenrennen am Eyller Berg in Kamp-Lintfort beim Mc KaLi.

Seit 2015 bin ich jedes Jahr beim Motocross in Kamp-Lintfort und mache Bilder. Das hat aus Spaß angefangen und war auch erst gar nicht geplant, dass das zur Tradition wird. Denn der 1.Mai ist eigentlich ein Feiertag. Aber da ich an diesen Tagen die meiste Zeit mehr Langeweile habe, als üblich, kommt es mir ganz gelegen, dort jedes Jahr Bilder zu machen. Denn hier gibt es nicht nur Motocrossrennen, sondern auch Quad-und Seitenwagenrennen inklusive Freestyle-Show.

„Sie können bei dieser Veranstaltung sterben!“

Zugegeben, es war nicht das erste Mal, dass ich 2015 beim Motocross gewesen bin. Aber als ich mir die Akkreditierungshinweise durchgelesen habe, muss ich gestehen, dass diese zum Schmunzeln waren. Ich habe unterschrieben, dass man bei dieser Veranstaltung sterben kann und dass von den Hinterbliebenen keinerlei Haftungsansprüche geltend gemacht werden können. Diesen Haftungsausschluss habe ich auch bei anderen Veranstaltungen unterschrieben, aber nie darauf geachtet.

Und es stimmt, man kann tatsächlich sterben. Zumindest, wenn man die Dreckklumpen bedenkt, die aufgewirbelt werden. Aber hey, dabei gibt es die besten Bilder. Wenn es dann auch noch regnet und die Fahrbahn nass ist. Denn in Kamp-Lintfort ist die Bahn mitten in den Eyller Berg eingelassen und der Boden ist somit reiner Waldboden.

Beste Bedingungen

Dass das Wetter nicht zu nass, trocken sein darf, ist klar. Ist es zu nass, bleiben die Zuschauer weg. Den einen oder anderen Fotografen wird es freuen, denn wenn der Schlamm so richtig spritzt, sieht es auf den Bildern sehr gut aus. Der Meinung bin ich auch, aber ich stehe nicht sonderlich darauf, komplett durchgeweicht zu sein, nur damit die Bilder gut werden.

Wenn es zu trocken ist, brennt die Sonne. So muss die Strecke dann mit einem Trecker mit Wassertank abgefahren werden, damit es nicht zu staubig ist. Dabei werden die Bilder nicht so gut, auch wenn der aufgewirbelte Waldboden schon seinen Reiz hat.

Am Besten sind die Bedingungen, wenn es vorher geregnet hat, der Boden genügend Feuchtigkeit inne hat und es warm ist.

Spaß am Sport

Weshalb komme ich immer wieder gerne an den Eyller Berg? Diese Frage habe ich mir auch schon oft genug gestellt. Hierauf habe ich nur eine Antwort: Es macht Spaß und ist so ziemlich das einzige Motocross Event unter freiem Himmel und in herrlicher Kulisse. Dazu hat man dort eine tolle Zeit und sieht guten Sport. Sei es die Freestyle-Show, bei der sich Namen aus der FMX-Szene blicken lassen, spannende Rennen, egal, ob nun mit Motocross, Beiwagen oder Quads. Für jeden ist etwas dabei.

Als kleinen Bonus bekommt man tolle Bilder. Was will mein Sportfotografenherz mehr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.