Der VfL Bochum 1848 hatte am siebten Spieltag in der zweiten die SpVgg Greuther Fürth zu Gast. Doch die Hausherren sind mit den Gästen nicht zurecht gekommen. So ist der Sieg nach Fürth gegangen.

Im Vonovia Ruhrstadion ist der VfL Bochum 1848 auf die Gäste aus Fürth getroffen. Schon schnell hat hat die SpVgg Greuther Fürth Druck auf die Hausherren aufgebaut. Während es die Bochumer langsam angehen lassen, sind die Kleeblätter von Anfang an hell wach gewesen. Gleich zu Beginn haben sie ihr Spiel aufziehen können, was die Bochumer aus dem Konzept brachte. 

Den Druck vor dem Kasten von Bochums Keeper Manuel Riemann hat die Abwehr nicht in den Griff bekommen. Immer wieder schaffen es die Franken, den Ball abzufangen und erneut vor das Tor zu bringen. So zeichnet sich schnell ab, wer das erste Tor des Tages schießen soll. 

Zwei Treffer für Fürth in Bochum

In der neunten Minute kann Riemman erst den Schuss von Julian Green blocken. Im Nachschuss machen Branimir Hrgota und Sebastian Ernst die Vorarbeit, sodass Paul Segiun den Ball letztendlich im Kasten platzieren kann. 

Von dem Tor beflügelt bleibt das Spiel vor dem Tor der Bochumer, die sich nur mit viel Mühe in die gegnerische Hälfte vorarbeiten können. Aus so einer Situation heraus entsteht in der 34. Minute ein Konter, der ebenfalls zu einem Tor führen soll. Segiun kann den Ball zu Ernst schießen und dieser sprintet vor den Kasten von Riemann. Cristian Gamboa kommt nicht hinterher. Ernst schießt den Ball, Riemann kriegt den Schuss zwar an die Finger, dennoch rutscht das Leder über die Linie. 0:2 für Fürth.

Fürth die bessere Mannschaft

Nach dem Seitenwechsel kommen die Bochumer zwar besser ins Spiel, dennoch stehen die Fürther konstanter in der Defensive und Offensive. Sascha Burchert im Tor der Kleeblätter bekommt nun mehr zu tun. Die Bochumer bekommen gute Chancen, doch treffen letztendlich nicht. Außerdem hat die sich die Mannschaft von Thomas Reis schwer getan, im Spiel umzuschalten. 

Auch die Fürther müssen sich nun etwas mehr vor das Tor des VfL abmühen. Zwar machen sie weiterhin Druck, der VfL hält dieses Mal dem Druck stand. So geht das Spiel mit 0:2 an die SpVgg Greuther Fürth.

Ab diesem Wochenende rollt der Ball endlich wieder. Aber Zuschauer sind im Stadion nicht zugelassen und auch die DFL selbst muss sich an die strengen Hygienevorschriften halten.

In einer Videokonferenz haben sich die 36 Fußballvereine der ersten und zweiten Fußballbundeliga dafür ausgesprochen, die Saison ab dem 15. Mai fortzusetzen. Mit dieser Entscheidung, den Spielbetrieb ab dem 16. Mai wieder aufzunehmen, orientiert sich die DFl an den Wortlaut von Bund und Ländern, dass ein Spielbetreib „ab der zweiten Mai-Hälfte“ möglich sei. 

Saisonfortsetzung ab 16. Mai

So wird die Saison ab dem 26. Spieltag fortgesetzt – unter Ausschluss der Öffentlichkeit, aber in der ursprünglich vorgesehenen Reihenfolge der Begegnungen.  Geplant ist, dass die Bundesliga am 27. Juni ihren letzten Spieltag hat. In der zweiten Bundesliga ist der 28. Juni als letzter Spieltag angestrebt. Aufgrund von Anpassungen des Rahmenspielkalenders des DFB wird gerade über eine genaue Terminierung der Spieltage gesprochen.  

Vor dem Start ins Mannschaftstraining hat es eine Reihe von Corona-Tests gegeben. Bei dem Massentest wurden insgesamt 1695 Personen getestet, bei dem zwei Infektionsfälle bekannt wurden. Das Ergebnis wurde den zuständigen Gesundheitsämtern sofort übermittelt. Eine Entscheidung über die Maßnahmen steht noch aus. 

Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Die Medienvertreter werden beschränkt sowohl die schreibende Presse als auch die Fotografen werden nur in Grenzen zugelassen. Es dürfen lediglich vier Fotografen am Spielfeld sein. Das gilt zumindest für die ersten zwei Wochenende, da noch niemand genau weiß, wie es weitergeht. Man werde der Situation entsprechend handeln. 

Zuschauer hingegen werden die Saison wohl vor dem Fernseher verfolgen müssen. Dazu gehört auch Revier-Derby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 am 16. Mai in Dortmund.
Den kompletten Spielplan der Bundesliga gibt es >>hier<<

In der zweiten Fußballbundesliga empfängt der VfL Bochum 1848 um 13 Uhr den 1.FC Heidenheim 1846.
Weitere Infos zu den Spielplänen gibt es >>hier<<

 

Der VfL Bochum 1848 sorgt nach einem guten Start für ein Unentschieden. Der SV Sandhausen hat in der Nachspielzeit für den Ausgleich zum 4:4 gesorgt.

VfL Bochum 1848 – SV Sandhausen 4:4 (2:2, 2:2)

Der 24. Spieltag hatte es in der zweiten Fußball Bundesliga in sich. Vor heimischer Kulisse hat der VfL Bochum 1848 den SV Sandhausen empfangen. Was lange nach einem Sieg des VfL ausgesehen hat, wurde zum Schluss doch ein 4:4 Unentschieden gegen den Tabellennachbarn.

Mit Siegeswillen ist der VfL Bochum aus der Kabine gekommen. Davon hat sich der SV Sandhausen beeindrucken lassen. Denn die ersten Minuten haben ganz klar den Bochumern gehört.

VfL Bochum startet gut

Nach einem verpatzen Elfmeter von Soares, der im Strafraum gefoult worden ist, geben sich die Hausherren nicht auf. Danny Blum ist vor dem Tor, täuscht links an und platziert das Leder in der recht Ecke. Gut zwei Minuten später überwindet Blum erneut Fraisl im Tor des SV. 2:0 für die Bochumer.

Nach diesem Momentum werden die Gäste wach. Sie gehen mehr in die Zweikämpfe und gewinnen diese. Nach 13 Minuten sorgen die Gäste durch Julius Biada zum 2:1. Dadurch verlagert sich das Spiel auf die andere Seite des Feldes und die Mannschaft von Thomas Reis kommt nach und nach in Bedrängnis. Kurz vor der Halbzeit können die Sandhausener noch den Ausgleich erzielen. Auch hier trifft Biada erneut.

Sandhausen dreht das Spiel

So soll es in der zweiten Halbzeit spannend werden. Aber den Anfang machen, wie in der ersten Halbzeit, die Bochumer. Sie kommen frisch und motiviert aus der Kabine. Nach kurzer Zeit trifft Blum erneut. Die Gäste lassen nun Chancen liegen, was sich hinterher im Endergebnis rechen soll. Nach 65 Minuten steht es 4:2 durch Jordi Osei-Tutu. Nun legt der SV noch einmal alles in die Waagschale. Fünf Minuten vor Spielende kann Kevin Behrens das Runde in das rechte, obere Eck befördern und es wird noch einmal spannend in den letzten Minuten.

Die Unparteiischen haben Nachspielzeit von sechs Minuten anberaumt. Nach vier Minuten sorgt Philip Türpitz für den Ausgleich. Die Bochumer hingegen können keinen weiteren Treffer verbuchen und somit endet das Duell mit 4:4.

Tore: 1:0 Danny Blum (6.), 2:0 Danny Blum (8.), 2:1 Julis Biada (13.), 2:2 Julis Biada (44.) 3:2 Danny Blum (49.), 4:2 Jordi Osei-Tutu (65.), 4:3 Kevin Behrens (85.), 4:4 Philip Türpitz (94.)

Weitere Ergebnisse und die Tabelle unter www.bundesliga.com

Montagsspiele sind bei Fans nicht besonders beliebt. Trotzdem ist das Zweitliga Duell des VfL Bochum 1848 gegen den Hamburger SV mit rund 24500 Zuschauern im Vonovia Ruhrstadion ausverkauft gewesen.

VfL Bochum 1848 – Hamburger SV 1:3 (0:0, 1:3)

VfL Bochum gegen Hamburger SV am 3.Februar 2020

VfL Bochum gegen Hamburger SV am 3.Februar 2020

Der VfL Bochum 1848 hat Besuch aus dem hohen Norden bekommen. Zu Gast ist der Hamburger SV gewesen. Bei den Hausherren ist Manuel Riemann, nach einem Ausraster letzte Woche in Bielefeld, gesperrt gewesen. Daher muss Patrick Drewes den Platz von der Nummer Eins im Tor bei den Bochumern einnehmen. 

Nach den anfänglich Feuermaßnahmen mit Rauchentwicklung aus dem Hamburger Fanblock hat der HSV einen deutlichen Spielanteil, wenn das Leder einmal aus dem Mittelfeld herausgeköpft ist. Doch trotz starker Offensive können die Nordlichter keinen Treffer erzielen. Die Bochumer wehren sich. Jedoch haben diese auch ein Problem, den Ball aus dem Mittelfeld herauszubekommen. Ist das Runde einmal in der Angriffshälfte, so sind die Hausherren vor dem Kasten von Daniel Heuer Fernandes zu zaghaft. Der letzte Biss fehlt, den Ball ins Netz zu befördern – oder auch eben eine wache Verteidiung oder ein Torwart, der seine Mannschaft im Spiel halten will. 

HSV braucht einen Ansporn

Nach dem Seitenwechsel wird es turbulent. Tatsächlich starten die Gäste erneut besser in das Spiel, als die Hausherren, aber das Blatt dreht sich. Die Bochumer können nach 68 quälenden Minuten befreien und das 1:0 aufleuchten lassen. Nachdem Soares nicht richtig passt, kann sich Simon Zoller doch den Ball schnappen, vor das Tor laufen und in obere, rechte Eck schießen. 

Von dieser Leistung angespornt, zeigt der HSV, weshalb er so lange in der ersten Fußballbundesliga gewesen ist. Hamburg erhält einen Eckstoß, den Ganvoula erst abblocken kann, aber der Ball zu Tim Leibold fliegt. Dieser wird ohne nachzudenken ins Tor des bis zu diesem Zeitpunkt gut spielenden Drewes geballert. 

Nach dieser Aktion haben die Bochumer hinten in der Verteidigung alles offen gelassen, um offensiv nach Vorne spielen zu können. Doch das ist nach hinten losgegangen. Durch diese Umstellung verliert der VfL Stabilität in der eh schon schwachen Verteidigung, was der Gegner eiskalt ausnutzt. 

Wechsel bei Bochum bringen nichts

Nach dem 1:2 in der 73 Minute wechsel Thomas Reis noch einmal durch. Neuzugang Robert Zulj ersetzt Vitali Janelt. Kurz darauf wechsel Bochums Trainer noch einmal. Dieses Mal verlässt Robert Tesche den Platz und Danny Blum nimmt seinen Platz ein. 

Auch das letzte Tor der Hamburger an diesem Abend istr gut durchdacht. Hier spielen Jung und Schaub sich den Ball zu und sorgen dafür, dass Sonny Kittel freisteht. Als dieser keinen mehr vor sich hat, kriegt er den Ball zugeschossen, zieht selber ab und lässt Drewes zum dritten mal an diesem Abend keine Chance. 

So geht das Spiel, was erst sich durch anfängliche Schwierigkeiten ausgezeichnet hat, zu Gunsten des HSV aus. Die Bochumer sind nun wirklich im Abstiegskampf angekommen. 

Tore:
Simon Zoller 1:0 (65.), Tim Leibold 1:1 (68.), Joel Pohjanpalo 1:2 (73.), Sonny Kittel 1:3 (87.)

>>Tabelle<<

 

Im Vonovia Ruhrstadion hat es nicht sein sollten. Der VfL Bochum 1848 hat zwar von Anfang an aktiv nach Vorne gespielt, aber der SSV Jahn Regensburg hat die Chancen genutzt.

VfL Bochum 1848 – SSV Jahn Regensburg 2:3

VfL Bochum 1848 gegen SSV Jahn Regensburg

VfL Bochum 1848 gegen SSV Jahn Regensburg am 22.12.2019 im Vonovia Ruhrstadion. (Foto: Jenny Musall)

Am 18. Spieltag in der 2. Fußball Bundesliga sind der VfL Bochum 1848 und der SSV Jahn Regensburg aufeinander getroffen.
In der Hinrunde hat sich Jahn mit 3:1 den Sieg geschnappt. Nun wollen die Bochumer sich zumindest den Sieg holen. Denn gegen Hannover 96 haben die Spieler vom VfL drei Punkte zu Hause geholt. So sind sie auch motiviert in das Spiel gestartet, bei dem die Hausherren zwar die Oberhand hatten, aktiver nach Vorne gespielt haben, aber dann vergessen habe, hinten auch vernünftig zu stehen. Das haben die Gäste aus Regensburg gnadenlos ausgenutzt. Sie haben sich in den Zweikämpfen dazu noch gut durchsetzen können. Dadurch ist auch das 0:1 in der 15. Minute entstanden. Von rechts spielt Saller nach in die Mitte, findet Stolze, der das Leder im Tor von Manuel Riemann platziert. Davon lassen sich die Bochumer kurz irritieren, finden aber schnell wieder in ihr Spiel, was sich nun wieder vor dem Regensburger Tor abspielt. Doch das soll nicht zum Erfolg führen. Stattdessen schaltet Jahn in der 32. Minute um, Stolze kann ohne Gegenwehr mit dem Ball vor das Tor Riemann kommen. Der Bochumer Keeper steht zu weit vom Tor entfernt, als Stolze auf Andreas Albers passt. Der braucht den Ball nur noch in das leere Netz schieben. So steht es 0:2 für Regensburg.
Die Hausherren hören jedoch nicht auf, ihr Spiel nach Vorne aufzuziehen. Kurz vor der Halbzeit wird das auch endlich belohnt. Aus dem Zweikampf heraus kann sich Simon Zoller den Ball sichern und auf Ganvoula schießen. Dieser verwandelt und es steht in der 42, Minute 1:2. Damit geht es in die Pause.

Bochum ist in Überzahl chancenlos
Nach dem Seitenwechsel sieht Sebastian Geipl erst Gelb, wegen zu harten Einsteigen. Kurz darauf die selbe Aktion. Dafür gibt es für Geipl vom Unparteiischen Gelb/Rot und den Platzverweises für den Regensburger. Normalerweise hätten die Bochumer nun zünden müssen und ihre Überzahl ausspielen müssen. In der 61. Minute wechselt Bochums Chef-Trainer Thomas Reis einmal durch. Für Manuel Wintzheimer kommt Chung Yong Lee auf den Platz. Doch zuerst zündet Lee nicht erwünscht. Stattdessen können die Gäste noch einmal punkten. In der 64. Minute steht es 1:3. Und wieder sieht die Bochumer Defensive nicht gut aus, da Stolze durch einen Rückpass erneut trifft.
Erst in der 83. Spielminute schaffen es die Bochumer, den ersehnten Anschlusstreffer durch Anthony Losilla zu erzielen.
In den letzten Minuten geben die Gastgeber noch einmal alles. Doch es hat nicht sein sollen. Mit 2:3 ist das die erste Heimniederlage seit dem 23.2.2019 gegen Holstein Kiel.

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen