SEO-Optimierung, man möchte gefunden werden

SEO Optimierung, was ist das? Hilft es? Und was bringt die Webseitenoptimierung für Google? Das wird in diesem Beitrag einmal genauer unter die Lupe genommen.

SEO

Grafik: Jenny Musall

SEO-Optimierung hieß 2008 noch Suchmaschinenoptimierung. Im selben Jahr bin ich zum ersten Mal damit konfrontiert gewesen und hatte keine Ahnung, was das überhaupt ist. Ich sollte es selber machen und ehrlich gesagt, ich erinnere mich nur noch an die Aussagen, dass eine Anzeige bei Google das Non-plus-Ultra ist. Oder auch an die, dass man mit verschiedenen Schlagworten das Ergebnis in der Suchmaschine beeinflussen kann.

SEO-Optimierung via Plug-In

Und jetzt? Ich bin bei weitem kein Profi, was die Suchmaschinenoptimierung angeht. Aber mit den entsprechenden Plug-Ins klappt das ganz gut. Das Plug-In, was ich verwende, hat eine Checkliste, die es abzuarbeiten gilt. Hier arbeite ich mit Yoast SEO. Natürlich müssen die kleinen Snippets erst einmal für die Hauptseite definiert werden. Hier sind die Schlagworte für die Seite gemeint. So etwas, wie Autor, Themen usw findet hier Platz. Diese müssen genau definiert werden, sonst wird das nichts. Man muss sich also genau überlegen, wie man seine Seite beschreibt. Was tue ich eigentlich und was ist der genaue Inhalt meiner Seite? Dazu wird es noch einen weiteren Blogbeitrag geben. Aber wichtig ist, das man sich selbst richtig definiert. Hier zeigt einem das Plug-In Yoast SEO via Ampel, was gut ist, und was nicht. Dieses System ist einfach nachvollziehbar und mit etwas Geschick auch gut anwendbar.

SEO-Optimierung und Content

Aber was nützt einem eine perfekte SEO-Optimierung, wenn auf der Webseite nicht immer der etwas passiert? Gerade als Unternehmen muss in regelmäßigen Abständen etwas auf der Seite passieren, denn sonst rutscht man in der Google-Suche runter. Hier hilft ein Unternehmensblog, der gepflegt wird. Es komm regelmäßig Content auf die Seite und Google verknüpft nach und nach die Inhalte mit einer Seite. Dass es sich hier um einen langwierigen Prozess handelt, muss nicht erwähnt werden.

Das Gleiche gilt für die SEO-Optimierung. Hier habe ich auch eine Liste, die ich abarbeite. Anhand einer Ampel kann ich erkennen, ob etwas gut ist, oder schlecht. Bei manchen Sachen tue ich mir noch schwer. Wie die Sache mit den Permalinks. Aber da alles nur eine Sache der Übung ist, werde ich mir hiermit die Zeit lassen, die ich brauche. Wichtig ist allerdings, dass die Fokus-Keyphrase im Text sowie Zwischenzeilen auftaucht. Das Gleiche gilt für die Überschrift. Hier setzt man Wort direkt an den Anfang.

Auch einzelne Beiträge müssen richtig verschlagwortet werden. Denn diese werden auch bei Google angezeigt. Was nützt es einem, wenn man einen tollen Beitrag geschrieben hat und der nicht gelesen wird? Hier ist die Fokus-Keyphrase entscheidend. Damit muss man also den gesamten Text in einem Wort definieren. Das Hauptwort sozusagen. Bei diesem Text ist es das Wort SEO-Optimierung. Dazu zeigt mir das Plug-In an, ob der User den Text gut lesen kann und wo die eventuellen Schwächen sind.

Daher kann ich das Plug-In nur jedem empfehlen. Denn es ist sinnvoll, einfach und logisch aufgebaut.

Infos zu Yoast SEO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.