Golffotos sind nichts für Anfänger

Golf … Eine Sportart die von wesentlich mehr Personen betrieben wird, als man denkt. Dabei ist diese gar nicht einfach zu fotografieren. Denn der Schlag ist sehr schnell.

Benjamin Wuttke bei der Golf Woche Ruhr 2018 im Royal Saint Barbaras Dortmund Golf Club am 15.08 2018

Denke ich zurück, wie vor zwei Jahren alles mit Golf begonnen hat, so muss ich inzwischen doch grinsen. Damals dachte ich, es ist kein Sport und es werden nur Bälle durch die Gegend geschossen. Das ist bestimmt einfach zu fotografieren. Ich sollte mich irren. 

Keine Sportart ist anspruchsvoller vom Bewegungsablauf, als Golf. Vielleicht kommt noch Stabhochsprung dran, aber dann war es das auch. Ebenfalls sollte man dabei auf sein Equipment achten. Denn um den richtigen Punkt beim Schlag zu erwischen, braucht es Übung. Natürlich auch die entsprechende Ausrüstung. 

Die Kamera

Man braucht definitiv eine Kamera, die sehr schnell ist und viele Serienbilder am Stück produzieren kann. Hier sollten es mindestens sieben Bilder die Sekunde sein, wenn man am Abschlag oder auf dem Fairway fotografiert. Auch ein Objektiv, was schnellen Autofokus hat, ist vorteilhaft. Beim Putten auf dem Grün hingegen kann man, weil es langsamer ist, ruhig eine Kamera mit weniger Serienbildern nutzen. 

Der Schlag

Benjamin Wuttke bei der Golf Woche Ruhr 2018 im Royal Saint Barbaras Dortmund Golf Club am 15.08 2018

Hier dreht sich der Spieler sehr schnell. Es ist gar nicht so einfach, den Ball selbst  mit einer Kamera, schnell ist, den Ball drauf zu haben. Oftmals passiert es, dass der Ball nur noch so eben drauf ist. Mit Glück erwischt man ihn genau am Punkt, wo sich Ball und Schlägerkopf treffen. Das ist allerdings eine Ausnahme. 

Besonders beliebt sind dabei Bunkerschläge, wenn der Ball schön hoch fliegt und der Sand auch gut erkennbar ist. Diese Bilder fotografiere ich sehr gerne frontal, genauso, wie die Bilder vom Schlag. Aber Achtung: Man muss wissen, wer vor einem steht. Denn nicht jeder kann seinen Schlag einschätzen. Manchmal verspringt einem der Ball auch, so dass dieser in eine unerwünschte Richtung geht.

Beim normalen Abschlag oder auch auf dem Fairway sind diese Bilder oftmals gnadenlos. Denn sie zeigen, wo die aktuelle Schwäche liegt. Man kann hinterher sehr gut analysieren, wo man seine Fehler macht. Wie liegt der Ball? Oder auch: Ich dachte, meine Arme wären die ganze Zeit gerade. Es kann auch sichtbar werden, wenn ein Spieler das Handgelenk dreht und somit die Flugkurve des Balls noch beeinflusst. Manchmal kommen auch lustige Gesichter bei raus. 

Konzentration und Emotion beim Putten

Benjamin Wuttke bei der Golf Woche Ruhr 2018 im Royal Saint Barbaras Dortmund Golf Club am 15.08 2018

Beim Putten hingegen will ich Bilder haben, die Konzentration zeigen. Natürlich sollte das Grün samt Fahne, Spieler und Ball erkennbar sein. Hier darf auch gerne ein „Jubelbild“ nach einem erfolgreich eingelochtem Ball nicht fehlen. 

Auf dem Fairway hingegen können die Bilder, wenn die Spieler mitmachen, auch gerne mal lustig sein, wenn der Trolley geschoben wird. 

Gerne begleite ich auch Ihr Event oder biete ein Foto-Shooting in diesem Bereich an. Weitere Infos gibt es für ein Shooting unter www.jenny-musall.de/shootings oder für Veranstalter unter www.jenny-musall.de/jmfotoservice

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.