Eragon erhält eine eigene Waffe

Nach der Rückkehr zu den Varden kämpfen Eragon und die Drachendame Saphira Seite an Seite mit Menschen, Elfen und Zwergen gegen die Armee von Galbatorix. Dabei halten sich sogar die fürchterlichen Urgal an den Friedenspakt. 

Eragon - Die Weisheit des Feuers, Cover

Eragon – Die Weisheit des Feuers

Nach der Krönung des Varden-Königs, Duellen mit Murtagh und Dorn, eingelösten Versprechen sowie der Hochzeit von Roran und Katrina ist es für Eragon und Saphira Zeit, zurück nach Ellesmera zu gehen. Dort warten bereits Oromis und dem goldenen Drachen Glaedr erwartet. Jene Weisen unterrichten ihre Nachfolger, zeigen Wege auf, wie Galbatorix seiner Macht beraubt werden kann. Um den Tyrann zu besiegen, muss der junge Drachenreiter die sogenannten Eldunari, die Herzen der Herzen oder auch Seelenhorte verstorbener Drachen, finden. Denn aus ihnen zieht der dunkele Herrscher seine Macht. 

Eine eigene Waffe für Eragon

Mit der Elfenschmiedin Rhunön schmiedet der Drachenreiter sein eigenes Schwert „Brisingr“, was in der alten Sprache Feuer heißt. Wie der Name schon sagt, entflammt die Klinge des Schwertes, sobald der Eigentümer seinen Namen sagt. 

Nachdem der Held nun seine eigene Waffe hat, reist er zusammen mit Saphira und seinen Lehrmeistern nach Feinster, wo bereits Arya auf ihn wartet. Die Schlacht um Feinster und Gil’ead beginnt.

Fazit:

Mit „Die Weisheit des Feuers“ legt Autor Christopher Paolini noch einmal einen drauf. Allerdings ist das Buch, bis es endlich in die Schlacht um Feinster und Gil’ead geht, eher langweilig. Zwar setzt Paolini hier und da mal einen schnelleren Akzent, hält sich aber an zu vielen Details auf. 

Was eigentlich als gute Recherche bezeichnet werden kann, ist zu langatmig. Denn es braucht keine 20 Seiten, um genau zu beschreiben, wie ein Schwert geschmiedet wird. 

Fakten: 

Titel: Eragon – Die Weisheit des Feuers
Originaltitel: Brisingr
Ersterscheinung: 2008
Genre: Fantasy
Seiten: 864

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.