Feuervögel holen Derby-Sieg in Bochum

Spieltag 15 in der 2. Barmer Basketball Bundesliga ProA hat es in sich gehabt. Die VfL SparkassenStars Bochum haben das erste Derby gegen Phoenix Hagen gespielt und es ist eng geworden.

Feuervögel zu Gast bei den VfL SparkassenStars Bochum

Die Feuervögel aus Hagen sind zu Gast bei den VfL SparkassenStars Bochum gewesen.

In der Bochumer Rundsporthalle ist es bis zum Schluss ein enges Spiel geworden, bei dem am Ende Unkonzentriertheit den Sieger stellen soll. Doch zurück zum Anfang. Einen Tag vor Heilig Abend haben die VfL SparkassenStars Bochum Phoenix Hagen empfangen. Hier haben die Bochumer auf einen größeren Kader zurückgreifen können, aber hat man den Spielern angemerkt, dass ihnen die gesundheitlichen Schwierigkeiten der letzten Wochen noch in den Knochen stecken.

Auch eine Neuverpflichtung gibt es aufseiten der SparkassenStars hat es gegeben. Terrel Vinson verstärkt den VfL nun. Für Niklas Geske muss es ein besonderes Spiel gewesen sein, denn er hatte selbst bei den Feuervögeln in der 1. Basketball Bundesliga gespielt. Allerdings hat Geske gerade einmal zehn Punkte holen können.

Feuervögel holen knappen Sieg

Gestartet sind die Hausherren zwar gut, doch schnell ist klar geworden: Hagen will den Sieg, was sich deutlich in den ersten 20 Minuten des Derbys zeigt. 35:43 ist ein deutliches Ergebnis zur Halbzeit. Bochum läuft hinterher und es soll am Ende zu spät sein. Denn gerade in den letzten Spielminuten des Duells ist es noch einmal spannend geworden, als Phoenix gerade einmal einen Punkt Vorsprung hat.

Lars Kamp hätte den ersten Freiwurf, wie den zweiten hinterher, treffen müssen. Dann wäre es in der Rundsporthalle in die Verlängerung gegangen. Aber dem ist nicht so gewesen. Stattdessen holen sich die Hagener den Sieg, weil die Bochumer letztlich zu Schluss zu viele Fehler unter dem Korb gemacht haben.

Chris Harris: „Nicht unverdient“

„In Summe ist der Sieg sicher nicht unverdient, da wir die meiste Zeit des Spiels vorne gelegen haben. Hinten raus ist es nochmals unnötig spannend geworden, da Bochum mit einer unkonventionellen Lineup einige Fehler erzwungen hat. Wir sehen das als Teil des Lernprozesses unserer Mannschaft, der uns nach vorn bringt. In der Vergangenheit hätten wir solch ein Spiel eventuell noch aus der Hand gegeben, umso schöner ist es zu sehen, dass wir trotz magerer Quoten einen Weg zum Erfolg gefunden haben.“

VfL SparkassenStars Bochum – Phoenix Hagen  81:83 (20:25 | 15:18 | 19:17 | 27:23)
Phoenix Hagen:
Occeus (13/3 Dreier), Zajic (dnp), Giese (10/1), Kessen (4, 9 Rebounds), Walker (24/1, 5 Rebounds, 5 Assists), Daubner (4/1), Ward (6), Penteker (dnp); Spohr (4/1), Moore (9/1), Moreaux, Baumann (9, 8 Rebounds)

VfL SparkassenStars Bochum:
Geske (10/1), Green (15/1, 8 Rebounds), Kamp (6/1), Dietz (6), Hick (18/1), Rodriguez (0), Behr (0); Kameric (7/1), Joos (8/1), Rohwer (3), Vinson (8)

 

Am 26. Dezember reisen die SparkassenStars zu den RÖMERSTROM Gladiators Trier, während die Hagener Zuhause die Artland Dragons empfangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.