Accounts gehackt – was tun?

Wenn der berufliche E-Mail Account gehackt worden ist, ist guter Rat teuer. Was man tun muss, und woran man einen Hackerangriff erkennt, gibt es in diesem Beitrag.

Hackerangriff

Ist der Account gehackt worden, ist guter Rat teuer. Hier müssen sofort Maßnahmen ergriffen werden.

Hätte ich nicht nachgeschaut, ob eine E-Mail rausgegangen ist, dann wäre es wohl nie aufgefallen. Dazu erhielt ich eine Mail vom Anbieter, in dem stand, dass eine ungewöhnliche Kontoaktivität aufgefallen ist. Ich hatte mich nicht gewundert, dass mir der Anbieter eine Mail zukommen hat lassen, in der er das beschreibt. Ernst genommen hatte ich es auch nicht, weil ich auf mein Konto zugreifen konnte. Bis ich die gesendeten Mails gesehen habe und an wen die gegangen sind.

Mein E-Mail Konto ist gehackt worden. Nun muss man wissen, an wen die Mails gegangen sind. Ich habe mich kurz geärgert, die entsprechenden Menschen angeschrieben und gesagt, dass der Account gehackt worden ist. Das sollte man auch machen, damit die Menschen am anderen Ende der Leitung Bescheid wissen. Je nach dem, was mit dem Account verschickt wird, ist es notwendig, auch die Bank zu verständigen, damit die reagieren können, wenn es ungeplante Kontovorgänge gibt. Besonders, wenn man Rechnungen verschickt und der Hacker möglicherweise auch diese einsehen kann. Steuernummer und Bankverbindung sind tabu für Leute, die es nichts angeht. 

Passwörter nach dem Angriff ändern

Auch das Passwort ist sofort geändert worden. Es empfiehlt sich, auch alle anderen Passwörter zu ersetzen. Vom Computer, Handy und und und. Es ist eine Menge Arbeit und kostet Zeit. Aber man muss seine Daten auch sichern und Zugangsdaten gehen niemanden etwas an.  

Ebenfalls ist es wichtig, einen intensiven Virenscan durchzuführen. Dieser bringt jedoch nichts, wenn von extern auf die Daten zu gegriffen worden ist. 

Da es sich in meinem Fall um Wirtschaftskriminalität handelt, habe ich Anzeige erstattet. Diese kann man Online stellen, sodass man gar nicht erst zur Wache muss. Generell ist das Hacken von Passwörtern eine Straftat und muss auch angezeigt werden. Sollte es zu einem Missbrauch der Daten kommen, so kann nachgewiesen werden, dass man es nicht war und den Vorgang gemeldet hat. 

Gehackte Mails erkennen

Aber woran erkennt man, dass man gehackt worden ist? Meistens bekommt man eine E-Mail, dass es ungewöhnliche Vorgänge auf dem eigenen Konto gegeben hat. Oder man kann auf einmal nicht mehr auf den Account zugreifen. Dann ändert man das Passwort und die Sache ist durch. 

Momentan haben Hacker die Angewohnheit, Nachrichten oder E-Mails in dem Namen des Kontoeigentümers zu verschicken. Meistens bekommt man es nicht mit, es sei denn, dass man darauf aufmerksam gemacht wird. Oder auch, dass man es selbst feststellt. 

Bei E-Mails verschwindet oftmals die Signatur des Eigentümers und sie ist in einer anderen Sprache geschrieben worden. Oftmals passt der Inhalt nicht zu dem, was sonst geschickt werden würde. Sind Links darin vorhanden, dann empfiehlt es sich, diesen nicht anzuklicken. 

Kommentar verfassen