Über Freundschaft und Abenteuer in Die Gefährten

Der Herr der Ringe ist ein absoluter Klassiker. Bei den Deutschen Übersetzungen von J.R.R. Tolkien scheiden sich die Geister. Doch der Inhalt von “Die Gefährten”  ist nach wie vor zeitlos.

HDR - Die Gefährten

So so sieht das Cover von Der Herr der Ringe – Die Gefährten in der Carroux-Übersetzung von 2002 aus.

 Im Aueland leben Hobbits, die kleiner als Zwege sind. Einer von ihnen ist Bilbo Beutlin. Bilbo ist ein Abenteurer und feiert seinen 111 Geburtstag. Dafür hat er das halbe Auenland eingeladen. Ebenfalls den Zauberer Gandalf. Doch der Hobbit wäre nicht der Hobbit, wenn er nicht einen Plan hätte. So will Bilbo noch einmal nach Bruchtal zu den Elfen.

Sein Neffe Frodo erbt alles – auch einen Ring, von dem er keine Ahnung hat, was dieser bedeutet. Nachdem Bilbo fortgegangen ist, besucht Gandalf den jungen Auenländer. Er überredet Frodo, den Weg nach Mordor zu gehen und den Ring zu vernichten. Auf dem Weg zum Tänzelnden Pony in Bruchsal schließen sich drei weitere Hobbits – Sam, Pippin und Merry – an. Im gasthof angekommen begegnen die vier Hobbits einem Wanderer, der sich Streicher nennt. Doch Streicher hat ein Geheimnis. Dieses lüftet sich erst in Bruchtal. Dort werden ebenfalls zwei Menschen, ein Elb und ein Zwerg den Gefährten anschließen, um den Ring der Macht nach Mordor zu bringen und ihn zu zerstören. Doch die Wege trennen sich. 

Zu “Die Gefährten”

Mit dem ersten Teil beginnt ein Klassiker, der in keinem Bücherregal fehlen darf. doch die geschichte sorgt gerade in Deutschland für viele Diskussionen. Die einen mögen die Übersetzung von Margret Carroux, die anderen mögen die modernere Version von Wolfgang Krege. In seinem Vorwort schreibt Krege, dass er seine Version zwar moderne schreiben wollte, aber auch die Originalsätze von Carroux stehts im Kopf hatte. So wurde nur nach besseren Wörtern gesucht und nicht das Rad neu erfunden. 

Die Triologie gilt auch als Ursprung der modernen Fantasy-Erzählungen. 

Doch welche Übersetzung ist besser? Das muss jeder für sich entscheiden. Da empfiehlt es sich, beide zu lesen und dann selbst zu entscheiden. Die Übersetzung von Carroux ist von der Sprache her älter und passender, wenn man das Original von Tolkien kennt. 

Fakten zum ersten Teil der Herr der Ringe Triologie

Titel: Der Herr der Ringe – Die gefährten
Originaltitel: The Lord of the rings – the fellowhip of the ring
Autor: John Ronald Ruel Tolkien
Erstausgabe: 1966
Deutsche Übersetzung von Carroux: 2002
Anzahl der Seiten: 491

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.