Wie Donald Trump Golf spielt

Donald Trump ist nicht leicht zu verstehen. Will man es dennoch versuchen, hinter die Fassade des aktuell noch mächtigsten Mannes der Welt zu blicken, gibt es nur Eines: Spielt mit ihm eine Runde Golf. Der US-amerikanische Sportjornalist Rick Reilly hat es getan und darüber ein Buch geschrieben. 

Donald Trump“Der Mann, der nicht verlieren kann – Warum man Trump erst versteht, wenn man mit ihm golfen geht” heißt das von Rick Reilly geschriebene Buch. Darin nimmt der Sportjournalist kein Blatt vor den Mund – seine Gesprächspartner ebenfalls nicht. Denn Donald Trump hatte die Veröffentlichung dieses Buches versucht, zu verhindern. Aber das Buch ist nun mal erschienen und liefert tatsächlich tiefe Einblicke in den 45. Präsidenten der USA. 

 

 

Beim Golfen zeigt jeder sein wahres Gesicht und seinen Charakter.

So auch Trump. Denn ist man ehrlich, zählt man seine Schläge richtig und schummelt sich keinen zu Recht. Jedoch muss man auch bedenken, dass Amerikaner Golf anders spielen, als Europäer. In den Staaten wird jede Runde erfasst und die Mitspieler geben einem schon einmal einen Mulligan. 

Der Begriff Mulligan wird im Golfsport für eine inoffizielle Übereinkunft verwendet, bei der ein Golfspieler einen misslungenen Schlag straffrei wiederholen darf. Die Regelung ist nicht Teil des offiziellen Golfsport-Regelwerks und kommt ausschließlich bei privaten Golfrunden zur Anwendung.

Das ist noch die harmloseste variante, zu bescheißen. Trump treibt es auf die Spitze. Den Ball des Mitspieler einfach selbst spielen, Putts sind innerhalb eines Radius von 15 Metern auf dem Grün geschenkt usw.  Dabei spielt das frisierte Golfcart eine besondere Rolle. Auch von Etikette, die man ebenfalls in Deutschland auf privaten Runden gerne mal vergisst, hält der Staatsmann nicht viel. Er hat abgeschlagen und weg ist er. 

Fazit: 

Um Trump wirklich zu verstehen, ist dieses Buch Gold wert. Denn auch Nicht-Golfer können einiges über die Person Trump lernen. Zum Beispiel, warum er immer übertreibt und wie es um die “Alternativen Fakten” steht. Warum er sich immer missverstanden fühlt. Dafür ist dieses Buch perfekt. Aber auch, wenn man ordentlich etwas zu lachen haben möchte. Denn Author Rick Reilly treibt es durch Formulierungen auf die Spitze. Das Interessante: Man glaubt es ihm auch noch und kann es sich sehr gut vorstellen. 
Und Trump? Der tut so, als sei es alles Fake News. 

Fakten: 

Autor: Rick Reilly
Titel: Der Mann, der nicht verlieren kann
Seiten: 288
Erscheinungsdatum: 2. September 2020
Übersetzung: Hans-Peter Remmler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.